Junge Flüchtlinge übergeben Zeugnisse im Kanzleramt und fordern ein Bleiberecht

Pressetermin: Berlin, 13. März 2015, 13.30 Uhr im Bundeskanzleramt

mfz2_kleinIm Rahmen der Kampagne Bildung(s)Los! hat die Flüchtlingsjugendinitiative Jugendliche Ohne Grenzen (JoG) die Aktion „Mein Zeugnis für Merkel!“ gestartet. Deutschlandweit wurden 130 Schulzeugnisse gesammelt, dazu kommen zahlreiche Briefe junger Flüchtlinge die ohne sicheren Aufenthalt in Deutschland leben.

Jugendliche Flüchtlinge aus Bayern, NRW, Hessen, Hamburg und Berlin werden am Freitag die Zeugnisse im Kanzleramt übergeben und ein Gespräch führen. Angesichts der Debatte um ein Bleiberecht für gut integrierte Jugendliche, wollen wir junge Flüchtlinge noch einmal klar stellen, dass die geplanten Regelungen nicht ausreichend sind.

Der derzeit im Bundestag diskutierte Gesetzentwurf betrifft nur Jugendliche die sich seit vier Jahren in Deutschland aufhalten und einen Schulabschluss erworben haben bzw. die (Berufs-)Schule besuchen. Ein Antrag muss vor dem 21. Geburtstag gestellt werden. Dazu kommen weitere Hürden.

Junge Flüchtlinge wie Hadi Arefi (23 Jahre) werden nicht unter diese Regelung fallen, da sie zu alt sind: „Ich bin seit fünf Jahren in Deutschland und weiß immer noch nicht ob ich bleiben darf oder abgeschoben werde. Obwohl ich eine Ausbildung mache bekomme ich keine Bleiberecht“, sagt Arefi, der mit 18 Jahren aus Afghanistan nach Deutschland kam.

Grundsätzlich bleiben alle geduldeten Flüchtlinge ausgeschlossen die mit 17 Jahren und älter nach Deutschland gekommen sind. Ohne einen sicheren Aufenthalt werden diese jungen Menschen von Ausbildung und Arbeit ferngehalten, da Verbote bestehen, der räumliche Zugang fehlt und Arbeitgeber ungern Azubis ohne sicheren Aufenthalt einstellen.

„Der Gesetzentwurf ist keine Lösung um die Kettenduldungen zu beenden. Junge Flüchtlinge brauchen eine sichere Perspektive um wie ihre Gleichaltrigen auch ihre Zukunft aufbauen zu können“ erklärt Newroz Duman von JoG, „um die Kettenduldungen zu beenden und allen ein gleichberechtigtes Leben zu ermöglichen, braucht es Bleiberecht für uns Alle und nicht nur für eine bestimmte Gruppe.“

Kontakt: Newroz Duman | presse@jogspace.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.